Neuerscheinungen
Lindsey Stirling – Die Youtube-Geigerin auf dem Weg an die Chartspitze

Wer jetzt denkt „Uhhh … noch so ein Youtube-Sternchen mit durchschnittlichem Talent und erklickter Fanbase?“ irrt so gründlich, wie man sich überhaupt nur irren kann.

Lindsey Stirling ist die Neuentdeckung des vergangenen Jahres. Die Violinistin und Choreographin lässt sich in keine Schublade stecken. Das kreative Energiebündel verbindet klassische Kompositionen mit modernen DubStep-Rhythmen und zaubert mit ihren energiegeladenen Tanzeinlagen eine einzigartige Show, die Genregrenzen sprengt.

Über 200 Millionen Youtube-Views konnte das amerikanische Ausnahmetalent bereits generieren.

Lindsey Stirling – Kein Übernachterfolg

Lindsey wuchs in einfachen Verhältnissen in Gilbert / Arizona auf. Von der Vorliebe ihres Vaters für klassische Musik inspiriert, wünschte sie sich eine Violine. Für den entsprechenden Unterricht fehlte der Familie aber das Geld. Auch ihre zweite Leidenschaft – den modernen Tanz – entdeckte Lindsey schon früh und brachte sich große Teile ihres Könnens selbst bei, indem sie Internetvideos studierte. Als ihre Eltern die Hartnäckigkeit begriffen, mit der Lindsey an ihren künstlerischen Fähigkeiten arbeitet, finanzierten sie ihr schließlich eine Ausbildung.

ANZEIGEN

Schon früh verließ Lindsey dabei die Genregrenzen der Klassik und erprobte moderne Stilrichtungen mit der Violine. Es folgten erste Preise und der eigene Youtube-Kanal. Einen Bekanntheitsschub verschaffte ihr die Teilnahme an der fünften Staffel von „America’s Got Talent“ 2010, wo sie sich als „Hip Hop Violinist“ bis ins Viertelfinale kämpfte.

Immerhin fünf Jahre sollte es seit dem Start ihres Youtube-Engagements noch dauern, bis ihr der internationale Durchbruch gelang, den sie ohne Frage mit ihrem Debutalbum „Lindsey Stirling“ feiern wird, das in Deutschland schon jetzt auf Platz 4 der Alben-Charts rangiert.

Das Album ist in Deutschland seit dem 8. Februar als CD und Download erhältlich.

Sebastian Fiebiger: Ich habe mir die Scheibe angehört. Und obwohl „Pop-Geiger“ ala David Garrett sonst überhaupt nicht mein Ding sind, hat mich Lindsey von Anfang an begeistert. Das Album ist durchweg treibend und energiegeladen. Selbst ruhigere Songs wie „Song Of The Caged Bird“ und „Elements“ sind unheimlich dynamisch.

Auch wenn „Crystallize“ und „Shadows“ ohne Frage die Highlights des Albums sind, gibt es kein „Füllmaterial“ auf der Scheibe. Jeder Song ist hörenswert und unverzichtbarer Teil des Gesamtwerks.

Sorry, Leute. Ihr müsst jetzt doch mal wieder ein Album kaufen!

Und wer sehen will, wie ein „Violinenkonzert“ abgehen kann, schaut sich den Tourtrailer an:

Hammer, oder?

ANZEIGEN
Kommentieren?
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Kommentare. Schreib einen!
Dein Kommentar:
« Follow Your Instinct – Video zur Single „My City“
» Lauter Leben – Neues Album „Richtung Morgen“

Trackback-URL: